05191 97961-0

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden -
mit aktuellen Neuigkeiten aus der Praxis.

In aller Munde und jetzt auch in der Fernsehwerbung: Die komfortable Blutzuckerkontrolle mit dem Freestyle Libre

Freestyle libre

 

Seit 1,5 Jahren ist das Freestyle libre System zur komfortablen „Flash Glukosemessung „ auf dem Markt. Jetzt hat die Firma Abbott Ihre Lieferschwierigkeiten im Griff und macht mächtig Werbung für das System. Verschweigen tut Sie dabei allerdings, daß diese Geräte und die dafür notwendigen Sensoren mit wenigen Ausnahmen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden .

 

Das Freestyle Libre System zur dauerhaften unblutigen Messung des Blutzuckers

Dauerhafte Messung des Blutzuckers ohne ständig Stechen zu müssen , jederzeit verfügbare und verläßliche Blutzuckerwerte , das ist genau das, was den Alltag mit einer aufwendigeren Insulintherapie leichter und sicherer macht .
Und genau das leistet das Freestyle libre System. Hier wird vom Patienten mit einer Setzhilfe für 14 Tage ein Sensor in das Unterhautfettgewebe des Oberarms gelegt. Dieser misst alle 5 Minuten den Blutzucker und speichert Ihn. Wenn man das Lesegerät in die Nähe des Sensors bringt zeigt es nicht nur den aktuellen Blutzucker, sondern auch den Trend (Blutzucker steigend/ stark steigend / fallend /stark fallend ) und den lückenlosen Blutzuckerverlauf der letzten 8 Stunden an. Diese Trendanzeige ermöglicht eine genauere Therapieanpassung gegenüber einer herkömmlichen BZ Messung, die ja nur den IST BZ angibt. Man kann ohne stechen zu müssen, jederzeit und so oft wie man will, direkt den aktuellen BZ sehen. Anders als bei den bisher verfügbaren sehr viel teureren Geräten zur kontinuierlichen Glukosemessung (Dexcom G4 / Medtronic paradigm link system) sind die mit dem Freestyle Gerät ermittelten Werte so genau, daß darauf das Insulin dosiert werden kann und blutige BZ Kontrollen entfallen . ( Weitere Infos zum freestyle libre hier)

Es ist somit das perfekte Gerät für alle Patienten mit einem Typ 1 und Typ 2 Diabetes und einer komplexen intensivierten Insulintherapie oder einer Insulinpumpentherapie. Es kann die 4-6 xtgl BZ Kontrollen ersetzen.......

aber ……

 

Bisher keine geregelte Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen !

Das Freestlye libre System ist (noch) kein offiziell gelistetes Hilfsmittel und darf somit nicht auf Rezept zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden. Die Kassen lehnen vor allem die Erstattung der 14 tägig notwendigen Sensoren ab , da sie zu Mehrkosten gegenüber der blutigen Blutzuckerselbststmessung führen .

Rühmliche Ausnahme war die TKK. Sie hatte im Frühjahr 2015 zugesagt, daß sie sich bei Typ 1 Diabetikern an den Kosten des Freestyle libre System in Höhe der bisherigen entfallenden Testreifenkosten beteiligt. Still und heimlich hat die TKK diese Zusage jedoch wieder zurückgezogen und sich sehr zum Ärger der Patienten nicht an telefonisch erteilte Kostenübernahmeversprechen gehalten.

Seit April 2016 : DAK übernimmt die Kosten für das Freestyle libre

Die DAK hat von sich aus ausgewählte Patienten im Zeitraum von Juli bis Dez 2015 mit dem System versorgt. Sie hat im Februar 2016 eine Zusage der Kostenübernahme für Kinder mit Typ 1 Diabetes gemacht. Im April wurde die Kostenzusage auf alle Menschen mit einem insulinpflichtigem Diabetes und intensivierter Insulintherapie oder Insulinpumpentherapie ausgedehnt ( Vorraussetzung 4 oder mehr BZ Messungen am Tag)


Die privaten Krankenversicherungen sind da aufgeschloßener. Hier erfolgt teilweise eine vollständige Kostenübernahme. Aber auch hier sollte man vorher sich die schriftliche Bestätigung der Versicherung geben lassen.

 

Und wie ist es jetzt für alle anderen ?

Da eine reguläre Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen nicht gegeben ist , bleibt jeweils nur die Einzelfallentscheidung durch die Krankenkasse. Über diesen Wege genehmigen einige Krankenkassen die Versorgung mit dem Freestyle Libre auf Rezept. Der Ablauf diesbzgl wäre wie folgt:

Bei komplexer Insulintherapie mit notwendigen 4-6 x tgl BZ Kontrollen und schwankenden BZ Werten könnte eine Grund für die teurere Versorgung mit dem freestyle libre bestehen. Eine Mehrfachspritzentherapie ist die Grundvoraussetzung bei allen Krankenkassen.

Lassen Sie sich nach Rücksprache mit uns oder Ihrem betreuenden Diabetologen bei bestehender Indikation ein Rezept und eine Notwendigkeitsbescheinigung ausstellen. Melden Sie sich dann im Webshop des Freestyle Libre an und betätigen den Button „Rezepteinreichung“. Folgen sie den weiteren Schritten und senden am Ende die Unterlagen mit Rezept an die angegebene Adresse. Die Firma Abbott klärt dann mit Ihrer Krankenkasse die mögliche Kostenübernahme für eine Versorgung mit dem Freestyle Libre.
Die Versorgung mit dem Freestyle Libre ist ausschließlich über das Internet auf diesem Wege möglich . Eine Rezepteinreichung in der Apotheke ist nicht möglich.

Im Moment ist die Situation zur Klärung der Kostenübernahme für alle Seiten sehr unübersichtlich und ständig wechselnd. Wir hoffen, daß in den nächsten Monaten ein offizieller regulärer Versorgungsweg für die unkomplizierte Versorgung mittels Rezept eingerichtet wird. Die Bemühungen zur Listung als offiziell von der Kasse zugelassenes Hilfsmittel laufen aktuell.


Bei Fragen bzgl einer möglichen Kostenübernahme wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Krankenkasse, da im Moment jede Krankenkasse eine eigene Haltung einnimmt.


Wir halten sie auf dem Laufenden.

zurück zur Übersicht